Ausbildung der Ausbilder

© Brose Fahrzeugteile

Der Erfolg der dualen Berufsbildung hängt eng mit der Rolle des betrieblichen Ausbilders zusammen. Um diese Rolle richtig ausüben zu können, sind solide berufs- und arbeitspädagogische Kompetenzen erforderlich. Genau diese stehen im Vordergrund des deutschen Trainingskonzepts „Ausbildung der Ausbilder International“.

Die Schulung ist eine gesetzliche Voraussetzung für Ausbilder im dualen System. Die DSIHK verbindet dabei die Qualitätsstandards gemäß der deutschen Ausbildereignungsverordnung (AEVO) mit den Anforderungen des slowakischen Berufsbildungsgesetzes.

Grundinformationen

Ziel der Schulung ist die Vermittlung von grundlegenden berufs- und arbeitspädagogischen Kompetenzen. Diese sind in vier Handlungsfelder gegliedert:

  • Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und die Ausbildung planen,
  • die Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken,
  • die Ausbildung durchführen,
  • die Ausbildung abschließen.

Struktur der Schulung:

  • 24 Stunden Präsenzschulung an 4 Tagen,
  • Selbststudium,
  • Prüfung.

Prüfung und Zertifikate

Die Schulung wird durch eine schriftliche und praktische Prüfung abgeschlossen.

Nach erfolgreicher Ablegung der Prüfung erhält der Ausbilder zwei Zertifikate:

  • AHK-DIHK-Zertifikat „Ausbildung der Ausbilder International – Vollversion“ (berechtigt den Ausbilder im dualen System der Berufsbildung gemäß der deutschen AEVO),
  • Zertifikat der Slowakischen Industrie- und Handelskammer (berechtigt den Ausbilder im dualen System der Berufsbildung gemäß dem slowakischen Bildungsgesetz).